Der Winter ist in Schonach schon fast eingekehrt. Passend dazu fand kürzlich die TV-Begehung für den Weltcup der Nordischen Kombination statt. Mit dabei waren neben FIS-Renndirektor Lasse Otessen und FIS-Media Coordinator Silke Tegetof auch Fernsehproduzenten, Dienstleister und die Vertreter des Skiclubs.  Schonach. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte Gunter Schuster, Chef des Organisationskomitees, die Teilnehmer der TV-Begehung im Loipenhaus im Wittenbachtal-Stadion am vergangenen Mittwoch, und versprach dieses Wetter auch für das Weltcupfinale.  Grund für das Treffen von Fernsehproduzenten, Dienstleistern, Vertretern des Skiclubs Schonach und FIS war die TV-Begehung für den 54. Schwarzwaldpokal der Nordischen Kombination in Schonach. Rudi Tusch (Produktion DSV) stellte gemeinsam mit dem ARD-Regisseur Uli Fritz den Kameraplan für das große Weltcup-Finale vor.  17 Kameras sollen die Wettbewerbe am 14. und 15. März perfekt einfangen. Mit tragbaren und stationären Kameras werden die Läufe gefilmt, aber auch ein Kamerakran wieder zum Einsatz kommen und Schonach so im besten Schwarzwald-Winterwetter präsentieren.  Lasse Ottesen gab zu dem die offiziellen Startzeiten bekannt. Am Freitag, 13. März 2020, starten die Athleten mit der Qualifikation um 16 Uhr an der traditionellen Langenwaldschanze in Schonach. Um 11:30 Uhr startet das Skispringen des Schwarzwaldpokales am Samstag, ehe es um 14:30 Uhr auf die Loipe geht. Das große Weltcupfinale findet am Sonntag, 15. März 2020, um 11 Uhr statt. Nach zwei Sprüngen der besten 30 Athleten des Winters, werden um 14:30 Uhr die entscheidenden 15 Kilometer im Wittenbach durchgeführt. Alle Wettkämpfe werden live in der ARD zu sehen sein. Bereits am 9. März schlagen die ersten Produktionsteams der Fernsehanstalten im Wittenbachtal ihre Zelte auf, bevor am Samstag, 14. März, das große Finale der Nordischen Kombination startet.