Start Vorverkauf am 1. Oktober 2019

Der Vorverkauf für Karten zum Weltcupfinal am 14./15. März 2020 startet am 1. Oktober 2019. Die Karten können dann auf dieser Website online bestellt werden.

Finale für die nächsten zwei Saison in Schonach gesichert!

Nach dem Frühjahrsmeeting des FIS Council in Cavtat-Dubrovnik (Kroatien) ist es nun sicher: in der kommenden Skisaison 2019/20 findet bereits zum fünften Mal das Weltcup Finale in Schonach statt. Am 14. und 15. März duellieren sich wieder die besten Nordischen Kombinierer in dem Skiort. Grund zur Freude gibt es auch im darauffolgenden Jahr. Dort sollen nicht nur die Männer im Rahmen des Weltcup Finales an den Start gehen, sondern auch zum ersten Mal die Frauen. Das FIS Council bestätigte, dass es ab der Saison 2020/21 auch einen Weltcup der Nordischen Kombination für Damen geben wird. Das große Finale für beide Geschlechter findet dann am 20. Und 21. März 2021 in Schonach statt.

Riiber feiert Tages- und Gesamtweltcupsieg in Schonach

Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat heute ein Stück Weltcupgeschichte geschrieben: Mit seinem zwölften Saisonsieg stellte er die Bestmarke des Finnen Hannun Manninen ein. Bei widrigen Bedingungen, starkem Regen und tiefem, weichem Schnee, zeigte Riiber einmal mehr, dass er der beste Kombinierer dieses Winters ist. Über die 10 Kilometer (die Strecke war kurzfristig von 15 auf 10 Kilometer gekürzt worden) gewann Riiber, der kurz nach dem Start den nach dem Springen führenden Japaner Ryota Yamamoto eingeholt hatte, souverän und mit großem Vorsprung. Riibers Landsmann Jan Schmid kam mit 256 Sekunden Rückstand auf Rang zwei vor dem Österreicher Bernhard Gruber (+ 38,20 Sekunden).

Sieger Riiber nahm die Kristallkugel für den Weltcupgesamtsieg entgegen. Auch der Norweger ist aber froh, dass die Saison nun vorbei ist: „Ich war schon nach zweieinhalb Kilometern sehr müde und habe gefroren“, sagte er im Ziel. Die Einstellung des Manninen-Rekordes ließ ihn aber durchhalten. „Das ist ein erstaunlicher Tag, ein sehr schweres und hartes Ende einer Saison. Aber es ist schon toll, wenn man zwölf Siege geschafft hat.“

Das reguläre Springen am Vormittag war wegen zu starken Windes abgesagt worden. Sowohl der Probedurchgang als auch der reguläre Sprungdurchgang konnten nicht durchgeführt werden. Für den abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf waren daher die Ergebnisse der sogenannten „Provisional  Competition Round“ (PCR) vom Samstag herangezogen worden. Dort landete der Japaner Ryota Yamamoto vor Riiber. Die deutschen Athleten lagen weit zurück und hatten keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung.

Provisorischer Wettkampfdurchgang auf Samstag verlegt

Der Provisorische Wettkampfdurchgang musste heute abgebrochen werden. Er wird am Samstag nachgeholt. Das Programm für Samstag:

09:30 Uhr Provisorischer Wettkampfdurchgang

11:00 Uhr Skispringen

12.30 Uhr Stadion-TV

15.00 Uhr Langlauf

Der Wetterbericht ist gut für Morgen. Wir freuen uns auf einen guten Wettkampftag.

Grünes Licht für das Weltcupfinale in Schonach

Der Fis-Beauftragte Joachim Bruder gab bei der heutigen Schneekontrolle in Schonach „grünes Licht“ für die Durchführung des traditionsreichen Wettbewerbs um den Schwarzwaldpokal und das große Weltcupfinale der Saison 2018/2019. Am Samstag den 16. März geht es um den begehrten Schwarzwaldpokal. Tags darauf haben die Athleten auf der Langenwaldschanze zwei Durchgänge zu absolvieren, bevor im Wittenbachtal über 15 Kilometer die Entscheidung fällt.

Die Arbeiten an der Langenwaldschanze und im Skistadion haben bereits begonnen, nun nehmen die Vorbereitungen so richtig Fahrt auf. Unzählige Helfer sorgen für beste sportliche Bedingungen, sodass sich Wintersportfans auf spannende Wettkämpfe am 16. und 17. März freuen können.

 

Skiclub schnuppert WM-Luft

Eine 20-köpfige Delegation des Skiclub Schonachs versammelte sich bereits am Freitagmorgen im heimischen Schonach um die Fahrt nach Seefeld in Tirol anzutreten. Aber nicht zu einer Skiausfahrt ins Tiroler Land, sondern um Nordische WM-Luft zu schnupper.

Schon um 10:30 waren die Schonacher vollgepackt mit jeglichem Fanequipment am berühmten Bergisel in Innsbruck angekommen und freuten sich auf das erste Springen der Nordischen Kombinierer, welches Eric Frenzel überraschenderweise gewonnen hatte. Um die Kombinierer auch auf der Strecke unterstützen zu können, ging die Reise im Anschluss weiter nach Seefeld. Dort wurden die Läufe ausgetragen. In einem packenden Rennen konnte die Skiclub-Delegation den neuen Weltmeister und zweimaligen Schwarzwaldpokal Sieger, Eric Frenzel, gebührend feiern.
„Es ist unglaublich, alle Fans aus der ganzen Welt feiern friedlich gemeinsam“, erzählen sie aus dem Nähkästchen. Bei der Siegerehrung auf der sogenannten Medal Plaza mitten im Örtchen Seefeld, wurden sie jeden Abend Zeuge, der neuen Medaillengewinner und Weltmeister und feierten dies gemeinsam mit mehreren tausend Fans aus aller Herren Länder.
Am Samstag dann der Höhepunkt: Beim Sieg von Markus Eisenbichler am Bergisel waren die Schonacher live dabei und feuerten ihn mit Ziehrufen und Deutschland-Fahnen an. Ihre Freude wurde gar in einem Interview des Hessischen Rundfunkes festgehalten. „Wenn man so oft nur knapp geschlagen wird, dann hat man den Titel absolut verdient“, so Skiclub-Mitglied Julian zum Reporter über den verdienten Sieg von Eisenbichler.
Am Sonntag ging es für die Delegation früh los: denn es stand der Teamsprint der Langlauf-Damen an. Gewappnet mit einem Transparent für die Starterin des Skiteams Schonach-Rohrhardsberg, Sandra Ringwald, ging es in das Langlauf-Stadion. Den Jubelschreien der tausenden Norweger trotzdem die Fans aus Schonach. Gemeinsam mit Viktoria Carl wurde Ringwald sechste. Nur wenige Augenblicke nach dem Zieleinlauf konnten sie Sandra Ringwald gar direkt gratulieren. Sandra Ringwald stattete einen Besuch auf der Tribüne den Schonachern ab.

Mit einem Koffer vollgepackt mit jede Mengen Impressionen, neuen Eindrücken, vielen Medaillen des deutschen Teams und einer super Zeit, verabschiedeten sich die 20 Schonacher vom WM Ort Seefeld.

Startschuss fällt mit dem Helferfest

Zahlreich sind die ehrenamtlichen Helfer des Schwarzwaldpokals im Foyer des Haus des Gastes in Schonach erschienen. Alle sehnen sich schon mit großer Vorfreude dem finalen Weltcup-Wochenende in ihrer Heimat entgegen.

Neben reichlich Speisen und Getränken, lernten sich die engagierten Helfer näher kennen. Was macht eigentlich ein Shuttle- und Transport-Service? Welche Aufgaben hat das Organisationskomitee – wer ist für die Bewirtung der Sportler, Funktionäre, Helfer und für die Abendveranstaltungen verantwortlich?

„Was wäre der Schwarzwaldpokal nur ohne euch zahlreichen Helfer?“, stellte Bürgermeister der Gemeinde, Jörg Frey, in den Raum. Er ist stolz auf das, was der Schwarzwaldpokal leiste. Es sei ein Aushängeschild für den ganzen Schwarzwald.

Nun sind es nur noch etwas mehr als drei Monate bis zum großen Weltcup Finale der Nordischen Kombination. Erwartet werden am Wochenende auch die frisch gekürten Weltmeister von Seefeld. Das ganze Team rund um das Organisationskomitee Schonach freuen sich jetzt schon auf dieses unvergessliche Erlebnis.

Die Startzeiten beim Finale 2019

Die Startzeiten beim Weltcupfinale sind sehr zuschauerfreundlich. An beiden Tagen beginnt der Probedurchgang um 10.00 Uhr, der Sprungwettbewerb um 11.00 Uhr. Dann kann man ganz gemütlich zum Zuschauer-TV ins Langlaufstadion wechseln, welches für die Unterhaltung bis zum Start der Langlaufs um 15 Uhr sorgt. Das Programm

Kamerapositionen stehen nach TV-Begehung fest

Der Winter ist in Schonach eingekehrt. Passend dazu fand am Montagmittag die TV-Begehung für den Weltcup der Nordischen Kombination statt.

„Jetzt haben wir noch Nebel – im März dafür strahlender Sonnenschein“, begrüßte Organisationskomitee-Chef Gunter Schuster die Beteiligten am Montagmittag im Loipenhaus im Wittenbachtal-Stadion. Grund für das Treffen der Fernsehproduzenten, Dienstleistern, FIS und OK war die TV-Begehung für den 53. Schwarzwaldpokal der Nordischen Kombination in Schonach. Rudi Tusch (Produktion DSV) stellte gemeinsam mit ZDF-Regisseur Christian Thielmann den Kameraplan vor. Mit über einem dutzend Kameras an der Langenwaldschanze wird das Weltcup-Finale am Samstag und Sonntag jeweils live ab elf Uhr im ZDF übertragen. 16 Kameras sollen die Rennen am 16. und 17. März 2019 – bei strahlendem Sonnenschein – perfekt einfangen. Mit tragbaren und stationären Kameras werden die Läufe gefilmt, aber auch ein Skidoo, ein Kamerakran und die Schienenkamera im Stadion sollen wieder schöne Bilder für den Fernsehzuschauer einfangen und Schonach so im besten Schwarzwald-Winterwetter präsentieren.

Um die Kamerapositionen genau abstimmen zu können, machten sie sich auf den Weg durch das Winterwetter und liefen die Strecke ab. Schnell waren alle Positionen an Ort und Stelle besprochen, so dass sie wieder in das warme Loipenhaus konnten. „Hier ist ja schon richtig Winter“, stellte ZDF-Regisseur Christian Thiemann fest. Bereits am 13. März schlagen die ersten Produktionen der Fernsehanstalten im Wittenbachtal ihre Zelte auf. Ehe es am Samstag, den 16. März 2019, mit dem Finale der Nordischen Kombination los geht.